Gemeinsam nachhaltig

Nach vier Jahren regulärer Laufzeit endet das Projekt REGIonales Netzwerk für EnergieEffizienz, REGINEE

Klimaschutz ist aktuell sicherlich eine der meist diskutierten Thematiken. Dass auch hier die Industrie handeln muss, ist schon längst bekannt. Wir möchten als Mitglied des Projektes REGINEE zum Klimaschutz beitragen und haben so, mit Hilfe der IHK und dem VEA, verschiedene Prozessabläufe optimiert. Zum einen konnten schnelle Energieeinsparungen durch die Anpassung der betrieblichen Abläufe und die Umgestaltung der betrieblichen Leuchtmittel erzielt werden. Zum anderen haben Großinvestitionen wie die Anschaffung einer effizienteren Mühle in der Materialaufbereitung große Wirkung auf den betriebsinternen Energieverbrauch. Wir als Firma Argelith möchten mit unserem Energiemanagement unsere Prozessabläufe effizienter gestalten und den damit verbundenen Energiebedarf auch zukünftig weiter reduzieren.

Die Initiatoren der Energienetzwerke sind die Bundesregierung sowie mehr als 20 Fachverbände und Organisationen der Wirtschaft, darunter auch die IHK Osnabrück-Emsland-Grafschaft Bentheim. Die Netzwerkträger des REGINEE Osnabrück und Emsland sind der VEA und die IHK. Die zentrale Idee des REGINEE ist die Einsparung von Energie und die damit verbundene Vermeidung von CO2 –Emissionen.

Der Vorteil für teilnehmende Unternehmen ist zum einen die Analyse der bestehenden Prozesse mit einer energetischen Beratung durch die Netzwerkträger inklusive eines abschließenden Monitoring und zum anderen die Kommunikation und der Austausch der teilnehmenden Unternehmen untereinander. Gut erarbeitete Prozesslösungen im energetischen Bereich können von anderen Unternehmen übernommen oder auf die individuellen Bedürfnisse angepasst werden.

Nach vier Jahren ist der erste Teil des Projektes REGINEE nun abgeschlossen, mit Einsparungen von 37 GWh Energie und 108 000 Tonnen C02 durch die 19 teilnehmenden Unternehmen in Osnabrück und im Emsland. Diese Strommenge würde jährlich für ca. 12.000 Zwei-Personen-Haushalte reichen.   

Es geht weiter mit dem Projekt REGINEE Osnabrück+

Mit dem Projekt REGINEE Osnabrück+ geht es für viele Unternehmen bereits 2020 in die zweite Runde. Über weitere vier Jahre werden die teilnehmenden Unternehmen versuchen ihre Prozesse auf energetischer Grundlage weiter zu verbessern. Das erste Treffen wird bei uns im Hause in Wehrendorf stattfinden. Wir freuen uns einen Teil zur Nachhaltigkeit und zum Umweltschutz beitragen zu können.

„Wir freuen uns über die Entscheidung, dass fast alle Unternehmen des Projektes REGINEE den Weg mit in das Folgeprojekt REGINEE Osnabrück+ gehen und weitere vier Jahre ihre Prozess- und Arbeitsabläufe verbessern möchten.“

Markus Reineke, Geschäftsführer

Sie sind interessiert? Weitere Informationen über die Energienetzwerke finden Sie hier:
www.vea.de/reginee/

Hier im Bild von links: Frau Anke Schweda (IHK); Frau Susanne Moss-Peppler (Argelith Bodenkeramik H. Bitter GmbH); Herr Dr. Volker Stuke (VEA) © Fotograf: IHK, Robert Schäfer